Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwendet diese sowie alle anderen Webseiten der ÖRAG Gruppe, Cookies und Services von Drittanbietern. Durch die Benutzung dieser Webseite sind Sie mit der Verwendung von Cookies und der eingebundenen Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps) einverstanden. Weitere Informationen zu diesem Thema und zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie hier.

OK
  1. ÖRAG ImmobilienHome
  2. >
  3. Über Uns
  4. >
  5. News & Events
  6. >
  7. Mieten in Mariahilfer Straße sinken um zehn Prozent

14.02.2014 | WirtschaftsblattMieten in Mariahilfer Straße sinken um zehn Prozent

WIEN. Die Stimmung der Einzelhändler in der Mariahilfer Straße ist im Keller - schuld ist das neue Verkehrskonzept. In den kommenden Jahren wird sich die Situation noch weiter verschlechtern, glaubt man Prognosen von Immobilienexperten.

"In den nächsten zwei bis drei Jahren werden die Mietpreise in neuen Mietverträgen im Schnitt um bis zu zehn Prozent sinken", sagt Michael Ehlmaier, geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien. Die Händler seien sehr unzufrieden, viele wünschten sich die "alte" Situation wieder herbei. Die Frequenz ist gesunken und wird das auch weiterhin tun, sagt Ehlmaier. "Viele Mietinteressenten, die auf einer Warteliste für die Mariahilfer Straße waren, schauen sich inzwischen nach alternativen Einkaufsstraßen um." Top-Mieten erwartet er in den kommenden Jahren auf Wiens längster Einkaufsmeile jedenfalls nicht. Derzeit liegt die Durchschnittsmiete auf der "Mahü" zwischen 40 und 150 € pro Quadratmeter und Monat.

Andreas Besenböek, Pressesprecher der Immobilienplattform Immobilien.net, ortet bisher keine sinkenden Preise im sechsten und siebenten Bezirk. Er räumt aber ein, dass sich seine Analyse auf eine relativ geringe Anzahl an Geschäftslokalen und Büros bezieht.

Neue Studie

Das Hin und Her seitens der Politik ist eines der größten Probleme für die Unternehmer, meint Stefan Brezovich, Vorstand des Immobilienmaklers ÖRAG. "Viele warten das endgültige Ergebnis ab und entscheiden dann, ob sie gehen oder bleiben", sagt Brezovich. Sollte sich am Status quo nichts ändern, würden mehr gehen als bleiben.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Peter Hajek hat indessen im Auftrag der Wiener Wirtschaftskammer (WKW) eine repräsentative Umfrage bei den Unternehmen in den betroffenen Bezirken durchgefuhrt. Das Ergebnis: 70 Prozent lehnen die neue Verkehrslösung ab. WKW-Präsidentin Brigitte Jank betont, dass sie nicht grundsätzlich gegen eine Fußgänger- oder Begegnungszone auf der Mariahilfer Straße ist. Sie fordert aber die Stadtregierung auf, mehr Querungs- sowie Halte- und Parkmöglichkeiten zu schaffen.

Links

Den Online-Artikel finden Sie unter www.wirtschaftsblatt.at.

Downloads

Download Wirtschaftsblatt vom 14.02.2014 [pdf-Datei, 246,9 KB]

Mieten in Mariahilfer Straße sinken um zehn Prozent

Kontakt

Irene Maurer
Ihre Ansprechpartnerin Irene Maurer
Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
https://www.oerag.at/de/OeRAG-oerag/Ueber-Uns/News_Events.htm, 12.05.2021 04:07
Die ÖRAG Immobilien App
Die geniale Immobiliensuche für unterwegs
Die ÖRAG Immobilien App im Apple App-StoreDie ÖRAG Immobilien App im Google Play-Store
© 2021ÖRAG Österreichische Realitäten-Aktiengesellschaft
Logo ÖVI - Österreichischer Verband der ImmobilienwirtschaftLogo FIABCI AustriaLogo ANKÖ - FührungszertifikatLogo FinyMyHome.at - geprüfter Qualitätsmakler 2016